Gas- und Wasserinjektion

Gas- und Wasserinjektion ist besonders geeignet, wenn dickwandige oder hohle Bauteilen wirtschaftlich gefertigt werden. Dabei wird das Material im Kern des Artikels durch ein Fluid (Gas oder Wasser) ausgespült. Dieses Material wird im Werkzeug entweder in eine Überlaufkavität geführt oder kann über den Heißkanal wieder in die Schnecke gefördert werden – so steht es für den nächsten Zyklus wieder zur Verfügung. Neben dickwandigen Bauteilen (z. B. Griffe, Pedale etc.) eignet sich die Gas- und Wasserinjektion auch für Medienleitungen aus Kunststoff (z. B. geformte Rohre für Klimaanlagen und für Kühlwasser).

Vorteile – Gas- und Wasserinjektion

  • Reduktion der Kühlzeit
  • Eliminierung von Fügeprozessen
  • Einsparung von Material und Gewicht
  • Verkürzung der Zykluszeiten durch Verringerung der Wandstärke
  • Weniger Verzug durch gleichmäßigen Nachdruck im Bauteilinneren
  • Keine oder stark reduzierte Einfallstellen durch Nachdruck über das Fluid

Ihr Ansprechpartner

Volker Quarder
T: 09571 - 766 622
werkzeugbau@hofmann-impulsgeber.de